Propstei St. Gerold

Die St. Geroldsgedenkstätte

Die Gedenkstätte für den heiligen Gerold (Foto: Propstei).

Im ehemaligen Chor der Kirche hat man im Rahmen der Kirchen-Sanierung 1965/1966 eine Gedenkstätte für den hl. Gerold eingerichtet. Hier erzählen zehn grosse Bildtafeln von Bruder Fridolin Dumeisen aus dem Kloster Mariastein (CH) aus dem Jahre 1684 das vorbildhafte Leben des hl. Gerold.

In der Nordwand des Gedenkraums ist die Schädeldecke des Einsiedlers Gerold in eine kleine Nische eingelassen. Sie wurde zusammen mit weiteren Reliquien bei der Öffnung des romanischen Kastengrabes 1622 entdeckt. 

Rechts und links der Reliquiennische stehen zwei von Johann Baptist Babel geschnitzte Spätrokokofiguren. Sie stellen die legendären Söhne des hl. Gerold dar, Kuno und Ulrich. Die beiden Farbfenster schuf 1999 Pater Kim en Joong.

Der Gedenktag

In diesem schlichten, bethaften Gedenkraum feiern wir am 19. April jeweils den Gedenktag des hl. Gerold. Immer wieder versammeln sich auch Gäste zur Betrachtung oder Pilgergruppen für Andachten an dieser besonderen Stätte.