Propstei St. Gerold

Die Propstei St. Gerold heute

Die Propstei St. Gerold, das Kleinod im Grossen Walsertal mit einer über tausendjährigen Geschichte.

Die Propstei St. Gerold ist heute

  • Spirituelles Zentrum der Region mit diversen Gottesdienst- und Seelsorgeangeboten
  • Bildungs- und Seminarzentrum mit rund 50 eigenen und 80 Gastseminaren sowie rund 12.000 Übernachtungen jährlich
  • Gästehaus mit 43 Zimmern und 85 Betten
  • Sozialzentrum mit 6 Therapiepferden und durchschnittlich 2000 Einheiten Therapeutischem Reiten (Hippotherapie und heilpädagogisches Reiten für Kinder und Erwachsene mit gesundheitlichen Einschränkungen) sowie mit 600 Sozialferien-Übernachtungen. OASE-Gäste werden uns von Ärzten, Psychotherapeuten, Seelsorgern und Sozialstellen für einen Erholungsaufenthalt empfohlen, worauf wir sie je nach Zimmerkapazität möglichst kurzfristig und unbürokratisch für eine Zeitspanne von 10 bis 20 Tagen in der Propstei aufnehmen. – Darüber hinaus bietet die Propstei vereinzelt gesundheitlich angeschlagenen Flüchtlingen, deren Rückschaffung in die Erstaufnahmeländer aus humanitären Gründen nicht verantwortet werden kann, für gewisse Zeit Kirchenasyl.   
  • Kulturzentrum mit jährlich rund 20 Konzertveranstaltungen (Klassik, Jazz, traditionelle und experimentelle Volksmusik), Lesungen, Vorträgen und regelmäßigen CD-Aufnahmen (u.a. durch das renommierte Plattenlabel ECM München)
  • Stätte der Kunst u.a. mit zeitgenössischen Originalkunstwerken von Ferdinand Gehr, Hugo Imfeld und Kim en Jong sowie mit wechselnden, teils großformatigen Kunstfotografien im Klosterrestaurant „Remise“ zum Thema „Natur und Mensch im Großen Walsertal“ von Peter Mathis    
  • Ort der Kulinarik & Begegnung mit neuem à la carte Restaurant, großem Gastgarten und Speiseräumen für Gesellschaften
  • Ort der Einkehr und Erholung mit Hallenbad, großem Kräuter- und Gemüsegarten und weitläufiger Waldparkanlage mit vierzehn Teichen und einem Labyrinth
  • Premium-Partnerbetrieb des Biosphärenparks Großes Walsertal, somit einer der touristischen Leitbetriebe und größten Arbeitgeber der Region (ca. 40 Mitarbeitende im Sommer)
  • Bio-Landwirtschaft mit 38 ha Wiese und 46 ha Wald