Propstei St. Gerold

31. Dezember

Musikverein St. Gerold.

Jeweils am letzten Tag des zu Ende gehenden Jahres besucht der Musikverein St. Gerold die Propstei und spielt nach dem Mittagessen den Hausgästen ein Silvesterständchen.

24. Dezember

Brigitte und Wilfried Ross.

Zum 40. Mal verbringen dieses Jahr Brigitte und Wilfried Ross aus der Region Köln Weihnachten und Silvester in der Propstei. Immer dabei waren und sind ihre Kinder und inzwischen auch zahlreichen Enkelkinder aus verschiedenen Regionen Europas. Als kleines Dankeschön wurden Brigitte und Wilfried mit Propstei-Weinen sowie mit einem «Stuhl-Award» ausgezeichnet: Sie erhielten einen der alten und begehrten Klosterkeller-Stühle überreicht als Erinnerung an die vergangenen Jahre in der Propstei sowie als Zeichen für ihre sympathische «Sesshaftigkeit».

25. November

Trauung unseres lieben Freundes Ekkehard und seiner Maria auf der Gassneralpe.2 Bilder
Eucharistiefeier auf der Gassneralpe in Gottes freier Natur.2 Bilder

Seit über vierzig Jahren ist Ekkehard aus Deutschland ein treuer Gast und gern gesehener Freund der Propstei. Bei strahlendem Sonnenschein und milden Temperaturen hat er heute auf der Gassneralpe oberhalb St. Gerold – wohl einem der eindrücklichsten Aussichtspunkte im Grossen Walsertal – vor einer kleinen, auserwählten Gästeschar seiner Maria das Ja-Wort gegeben. Pater Kolumban assistierte der Trauung in Gottes einzigartiger Natur mit drei weiteren Priesterfreunden des Paares. Gleichsam als Einstimmung auf die besondere Feier marschierte ein Grossteil der Gäste gemeinsam mit dem Paar zu Fuss von der Propstei auf die Gassneralpe. Umso mehr genossen sie anschliessend an die Trauungsfeier das von Chefkoch Gottfried Raminger und seinem Team herausragend zubereitete, 9-gängige Festagsmenü. Inspirierende Impulse von Kohelet, Hildegard von Bingen und Gerhard Walch, umrahmt mit zauberhaftem Harfenspiel von Julia Scheier, machten auch die Zeit zwischen den Gängen zu einer „Hoch-Zeit“.

21. November

Bernd und Catharina Pfister, das Pächterpaar unseres Propsteihofes, mit ihren beiden Töchtern.

Am 21. November durfte das Pächterpaar unseres Propsteihofes, Bernd und Catharina Pfister, den von der Landwirtschaftskammer lancierten landwirtschaftlichen Zukunftspreis 2014 „i luag druf“ entgegennehmen. „Catharina und Bernd Pfister kommen nicht aus einem bäuerlichen Elternhaus, haben aber in der Bewirtschaftung einer Landwirtschaft ihr Glück gefunden. Gerade weil es nicht von klein auf selbstverständlich war, am Bauernhof zu leben, schätzen die beiden dieses für sie so grosse Privileg umso mehr. ‚Unsere Tätigkeit stellt für uns nicht nur Beruf, sondern vielmehr eine erfüllende Berufung dar, für die wir 365 Tage im Jahr bereit sind. Bei keinem anderen Broterwerb lassen sich familiäres und berufliches Leben in so guter Weise verbinden. Uns macht glücklich, einer sinnvollen Tätigkeit mit immer neuen, auch unerwarteten Herausforderungen nachzugehen; kein Tag gleicht dem anderen. Wie andere in der Landwirtschaft tätige Menschen leben wir im Jahreskreis stark mit, von und nah an der Natur’, schreibt Catharina.“ Wir gratulieren Bernd und Catharina zu dieser schönen Auszeichnung und wünschen ihnen und ihren Kindern weiterhin viel Freude bei ihrer Arbeit auf dem Propsteihof.

17./18. November

Referent und Buchautor Pater Martin Werlen.

Auf Einladung der Diözese Feldkirch hielt Abt em. Pater Martin Werlen am 17. und 18. November einen sowohl provozierenden wie inspirierenden Vortrag im Wyberhus der Propstei sowie in der Pfarrei Feldkirch-Altenstadt. Seine Gedanken zu einem lebendigen und überzeugenden Christsein heute stiessen auf eine breite und offene Zuhörerschaft. 

Vor wenigen Wochen ist Pater Martins neues Buch «Heute im Blick. Provokationen für eine Kirche, die mit den Menschen geht» erschienen. 2015 finden an vier verschiedenen Terminen Einkehrtage mit Pater Martin zu diesem Thema statt: 18.–21. Januar / 12.–15. April / 10.–13. September / 3.–6. Dezember 2015. Weitere Infos hier.

8. November

Am 13. Oktober ist Dr. Gion Darms, der ehemalige Philosophielehrer von Pater Kolumban, verstorben. Dr. Darms war Diözesanpriester und hat während fast 40 Jahren Philosophie am Kollegium Maria Hilf in Schwyz unterrichtet. Er hat Pater Kolumban seine Privatbibliothek vererbt. In diesen Tagen hat Pater Kolumban mit Zivildiener Gabriel Steiner den umfassenden Bücherbestand aussortiert. Da im Rahmen der Gesamtsanierung in der heutigen Küche im Propsteigebäude eine moderne Hausbibliothek für die Hausgäste eingerichtet werden soll – mit umfangreicher u.a. spiritueller Literatur und Belletristik – bildet die vorwiegend theologische und philosophische Standardliteratur von Dr. Darms für die neue Bibliothek einen willkommenen, kostbaren Kernbestand.

6. November 2014

Mitarbeiter der Firma Jäger und der Gärnterei Dünser nach dem Einpflanzen des neuen Nussbaums.
Mitarbeiter der Firma Jäger und der Gärnterei Dünser nach dem Einpflanzen des neuen Nussbaums.

In Anwesenheit von Abt Dr. Urban Federer, Bauausschussleiter Dr. Leo Walser, Projektleiter Martin Zerlauth, Landtagspräsident Mag. Harald Sonderegger, Mag. Georg Mack vom Bundesdenkmalamt und Bauherr Pater Kolumban Reichlin fand heute in der Propstei eine Medienorientierung zur Generalsanierung der Propstei St. Gerold statt.
Im Anschluss an die Medienorientierung wurde im Propsteihof der neue Nussbaum gepflanzt. Gesponsert wird er von einer treuen Männergruppe, die seit Jahren zum privaten Austausch nach St. Gerold kommt und unter dem alten Nussbaum unvergessliche Stunden erlebt hat. Vergelt’s Gott! Der Baum ist bereits dreizehn Jahre alt und hat schon eine stattliche Grösse.

1. November

Auf das Hochfest Allerheiligen und den Gedenktag Allerseelen hin am 1. und 2. November wird der Friedhof in der Propstei jeweils von den Angehörigen eindrücklich mit schlichten Arrangements und zahlreichen Kerzenlichtern geschmückt, die an die lieben Verstorbenen erinnern. Es ist an diesen beiden Tagen besonders bewegend, abends den Friedhof zu besuchen, die Ruhe des Ortes auf sich wirken zu lassen und der auf diesem Friedhof und anderswo ruhenden Toten zu gedenken.

Totengedenken auf dem Friedhof der Propstei St. Gerold.

21. Oktober 2014

Heute hielt Luzia Dünser aus St. Gerold die 799. Propsteiführung. Laut Recherchen der Propstei hätte es die 800. Führung sein sollen... Der Verzähler ist kein Hindernisgrund, Luzias grosse Verdienste zu verdanken. Die zu führende Gruppe bestand heute – für Luzia überraschend – aus den Mitarbeitenden der Propstei. Über achtzigjährig erfüllt Luzia diesen wertvollen Dienst für unsere Gäste souverän, mit grosser Hingabe, Begeisterung und auch mit Tiefgang. Luzias Führungen sind ein eindrückliches Glaubenszeugnis, das viele berührt und erbaut.

Anschliessend an die Führung mit Luzia sassen die Mitarbeitenden der Propstei bei Kaffee und Kuchen gemütlich zusammen und verabschiedeten Saniye Sürün, die nach zwölf Jahren treuer Mitarbeit im Zimmerdienst in Pension gegangen ist. Wir bedanken uns bei Saniye für ihre vielen guten Dienste in der Propstei und wünschen ihr alles Gute im Ruhestand.    

Luzia Dünser mit dem Betriebsleiterpaar Karin und Georg Summer anlässlich der 799. Propsteiführung von Luzia.
Luzia Dünser mit dem Betriebsleiterpaar Karin und Georg Summer anlässlich der 799. Propsteiführung von Luzia.3 Bilder
Luzia bei der Führung.
Luzia bei der Führung.3 Bilder
Saniye Sürün mit dem Betriebsleiterpaar Karin und Georg Summer und der jüngsten Tochter Magdalena.
Saniye Sürün mit dem Betriebsleiterpaar Karin und Georg Summer und der jüngsten Tochter Magdalena.3 Bilder
 

8./9. Oktober 2014

Bei herrlichem Herbstwetter begaben sich die Mitarbeitenden der Propstei auf einen zweitägigen Ausflug. Gemeinsam wanderten wir von der Palüdhütte im Brandnertal über das Amazonjoch hinunter in den Nenzinger Himmel, wo wir uns im Alpengasthof Gamperdona einquartiert haben. Der böige Föhnwind liess «Leichtgewichtigere» auf dem Amazonjoch beinahe die Bodenhaftung verlieren...
Leider verhinderte der intensive Föhn auch die geplante Hirschbeobachtung und unseren «Lauschangriff» auf ihr Röhr-Konzert, da Hirsche bei Föhnwetter in Sachen Brunft weniger aktiv sind und das verbleibende Röhren vom Winde verweht wurde...
Dafür genossen wir eine feine Käsespätzle-Partie und amüsierten uns beim Betrachten der Fotos vom letztjährigen Betriebsausflug nach Barcelona. Es blieb für alle sogar etwas Zeit zum Schlafen...

Der böige Föhnwind liess «Leichtgewichtigere» auf dem Amazonjoch beinahe die Bodenhaftung verlieren...

5. Oktober 2014

Bei schönstem Herbstwetter und trotz grosser Baustelle hat die Propstei heute wieder zum traditionellen und beliebten Spielefest eingeladen. Zahlreiche Kinder und Erwachsene aus der näheren und weiteren Umgebung haben die beschränkten Sitz- und Stehplätze auf dem Areal in Beschlag genommen und frohe Stunden in der Propstei erlebt. Die Feier begann mit einem festlichen Erntedank-Gottesdienst und einer anschliessenden Agape, feierlich umrahmt durch den Musikverein St. Gerold.

Die Kinder konnten bei zahlreichen Spiele-Stationen wieder viel Spass erleben.

1. Oktober 2014

Zivildiener Gabriel Steiner

Im September hat die Propstei von Wien den Antrag bewilligt bekommen, künftig Zivildiener in der Propstei zu engagieren. Am 1. Oktober hat mit Gabriel Steiner aus der ehemaligen Einsiedler Klosterpfarre Nüziders der erste Zivildiener seinen Dienst in St. Gerold angetreten.
Wir freuen uns, mit Gabriel einen vielfältig interessierten und talentierten «Einheimischen» im Propsteiteam begrüssen zu dürfen und heissen ihn in der Propstei herzlich willkommen!
Gabriel Steiner schreibt über sich selber: «Ich heisse Gabriel Steiner und bin gebürtiger Walgauer. In diesem Jahr schloss ich erfolgreich das Musikgymnasium Feldkirch mit Matura ab und leiste seit 1. Oktober den Zivildienst in Sankt Gerold. Diese Stelle fand ich mir auf den Leib geschneidert, da ich gerne im Garten, ums Haus, im Stall bin, und auch gerne kleine Büroarbeiten erledige. Ich freue mich schon darauf, wenn ich den Propsteigästen eine der drei Orgeln in der Propsteikirche präsentieren darf und sie so an einer meiner Leidenschaften teilhaben lassen kann: Der Musik.»

24. September 2014

Heute waren 18 Mitbürger der Steiler Missionare, die in der Schweiz, in Deutschland und in Österreich leben, jedoch aus nicht deutschsprachigen Ursprungsländern stammen, in der Propstei zu Gast. Nach einer Führung und einem Aperitif mit Pater Kolumban machten die sangesfreudigen und fröhlichen jungen Priester das Abendessen mit den Hausgästen zu einem kleinen Fest.

15. September 2014

Heute Abend hat Buchrestaurator Jürgen Illigasch eine schöne Kostbarkeit aus seiner Werkstatt in die Propsteibibliothek zurückgebracht, ein altes Kräuterbuch von Johannes von Cuba aus dem Jahre 1528 mit der Überschrift «DAs kreüter buch oder Herbarius. Das buch von allen kreütern wurtzlen vnd andern dingen wie mans bruchen soll zu gesundheit der menschen von neüwem corrigiert vnd gebessert.» Das Buch wies zahlreiche grosse und kleine Schäden auf, die nun sorgfältig restauriert worden sind, so dass das Werk – eine der Perlen unserer Barockbibliothek – den Gästen wieder mit Freude vorgezeigt werden kann.

Ein Prunkstück in der Barock-Bibliothek der Propstei:2 Bilder
Das Kräuterbuch aus dem Jahr 1528.2 Bilder

1. September

Larissa Karner

Wir freuen uns, dass wir heute mit Larissa Karner einen weiteren Lehrling in der Propstei willkommen heissen dürfen. Larissa stammt aus Sonntag und hat sich für eine Lehre als Gastronomiefachfrau bei uns entschieden. Diese vierjährige Lehre beinhaltet eine Ausbildung in Service und Küche. Wir heissen Larissa herzlich willkommen im Propstei-Team und wünschen ihr Freude und Erfüllung bei ihrer Arbeit. Somit bildet die Propstei aktuell drei Lehrlinge aus im Service, in der Küche sowie in der Rezeption.

31. August 2014

Nach rund 40-jährigem Betrieb wurde der «Klosterkeller» der Propstei am Sonntag, 31. August definitiv geschlossen. Zur «Ustrinkete» mit Musik und Jodelgesang (mit Pater Kolumban, seiner Mutter und seinen beiden Schwestern – siehe Foto) trafen zahlreiche Freunde und Bekannte ein. Abends versammelten sich die Mitarbeitenden der Propstei teils mit Anhang zum endgültigen Abschiedstrunk; den letzten genehmigten sich die Letzten gegen 03.30 Uhr...

Das Jodelquartett Reichlin: Pater Kolumban, Mutter Maria und die Schwestern Esther und Yvonne (Foto: Propstei).

Nach oben

28. August–2. September 2014

V.l.: Pater Niklaus, Pater Mauritiius, Pater Christoph, Pater Philipp, Maria (Haushälterin von Pater Niklaus), Pater Kolumban.

Vom 28. August bis zum 2. September waren die Mitbrüder Pater Mauritius und Pater Philipp für ihre Vorbereitungsexerzitien auf die Priesterweihe am 4. Oktober 2014 in Einsiedeln in der Propstei zu Gast. Pater Christoph, Pater Niklaus und Pater Kolumban gaben abwechslungsweise Impulse zum Thema Priester sein und zur Weiheliturgie.

18. August 2014

Sophie Kreidel.

Erstmals bildet die Propstei einen Lehrling als Hotel- und Gastgewerbeassistentin aus. Am 18. August hat Sophie Kreidl aus dem benachbarten Ludesch diesen Lehrgang begonnen. Wir freuen uns auf Sophie und heissen sie in unserem Team herzlich willkommen.

14. August 2014

Im Rahmen der Verlegung der neuen Ver- und Entsorgungsleitungen stiess man im Propsteihof auf altes Mauerwerk und eine schöne Pflästerung aus dem 17. Jahrhundert. Zu dieser Zeit standen zwischen «Klosterkeller» und Propstei gemäss einer detaillierten Zeichnung im Urbar von 1666 ein Pferdestall und ein Speicher, die 1683 an den heutigen Standort verlegt worden sind.

Archäologen im Propsteihof am Werk.

Nach oben

12. August 2014

Restaurator Patrick Jürgens aus Sigmarszell (D) hat beim Gnadenbild in St. Gerold den neu geschnitzten Vogel in der Hand des Jesuskindes montiert. Der Vogel war beim St. Gerolder Gnadenbild nie vorhanden oder abhanden gekommen. Die Kosten dafür hat eine Sponsorin dankenswerterweise übernommen.

Der Vogel in der Hand des Jesuskindes symbolisiert die gerettete Seele.

26. Juli 2014

Bischof Benno Elbs hat am 26. Juli mit Peter Zurbriggen, dem Apostolischen Nuntius in Österreich, die Propstei besucht. Nach einer Führung mit Pater Kolumban und einem Aperitif im historischen Weinkeller wurde beim gemeinsamen Mittagessen viel gelacht.

18.–20. Juli 2014

Abt Urban Federer.

Vom 18. bis 20. Juli fand ein Seminar mit Abt Urban Federer zum Thema «Gregorianik und Spiritualität» statt, das auf breites Interesse stiess. Abt Urban verstand es, die rund 35 sangesfreudigen Teilnehmenden so anzuleiten, dass die Gruppe am Sonntagmorgen die Eucharistiefeier mit vier Gregorianischen Propriumsgesängen auf sehr eindrückliche, bereichernde Weise mitgestalten konnte. Im Anschluss an die Eucharistiefeier hielt Abt Urban einen Vortrag zum selben Thema.

30. Juni 2014

Am Montag, 30. Juni haben die Bauarbeiten für die erste Sanierungsetappe begonnen. Grosse Baumaschinen sind aufgefahren und haben mit der Errichtung des provisorischen Parkplatzes sowie mit dem Aushub für die baulichen Adaptierungen beim Kuhstall begonnen. Die laufenden Bauarbeiten können auf der Website der Propstei mit wöchentlich ergänzten kurzen Wort- und Bildberichten nachverfolgt werden. Klicken Sie hier.

Der neue Propstei-Parkplatz entsteht.

14. Juni 2014

Bischof Erwin Kräutler.

Am Samstag, 14. Juni hat Bischof Erwin Kräutler, ein unermüdlicher Anwalt der Unterdrückten, in der Propsteikirche erneut zahlreiche Jugendliche aus dem Fürstentum Liechtenstein gefirmt. Es war ein Fest des Glaubens.

6.–9. Juni 2014

Das Trio Medeival aus Norwegen.

Diese Tage war das norwegische Vokalensemble Trio Mediaeval einmal mehr für CD-Aufnahmen in der Propstei zu Gast. Drei fröhliche Frauen mit wunderbaren Stimmen!
Zur Website des Trios.
Zu hören auf Youtube.

30. Mai–1. Juni 2014

Vom 30. Mai bis 1. Juni fand im Innenhof der Propstei ein vom Freundeskreis organisierter Flohmarkt statt. Angeboten wurden fast ausschliesslich Klein- und Kleinstartikel, abgegeben von Freunden und Gästen. Dennoch brachte der Verkauf unerwartete 7000 Euro zu Gunsten der Propsteisanierung ein.

28. Mai 2014

Auf Einladung von Pater Kolumban haben die Zisterzienserinnen der Abtei Mariastern Gwiggen heute anlässlich ihres jährlichen Konventausflugs die Propstei besucht.

23. Juni 2014

Da der Nussbaum im Propsteihof stark vermoost war, viel Totholz aufwies und weil der Hauptast, der den Weg zwischen Propstei- und Kircheneingang «überdachte», auf halber Höhe sichtbar durchgefault war, hatte ein Baumexperte den rund 80-jährigen Baum im Mai eingehend untersucht. Bohrwiderstandsmessungen zeigten eine Fäulnis im Holzkörper ab ca. 11 cm; teils betrug die Restwandstärke des rund 15 Meter hohen Baumes nur noch 5 bis 6 cm. Aus diesem Grund galt der Baum als nicht mehr stand- und bruchsicher. Gemäss Baumgutachter war «Gefahr in Verzug», so dass der Nussbaum auf dem täglich von vielen Leuten frequentierten Areal am 23. Juni gefällt werden musste. Im Rahmen der ersten Sanierungsetappe wird der Propsteihof aufgrund von Leitungsverlegungen neu gestaltet. Es wird wieder einen grossen Brunnen geben und auch ein neuer Nussbaum gepflanzt werden.

Ohne Nussbaum wirkt der Propsteihof ungewohnt licht und hell.

11. Mai 2014

Das Hilliard-Ensemble.

Auf seiner Abschiedstour hat das britische Hilliard Ensemble, eines der führenden Vokalensembles der Welt, heute auch Halt in der Propstei gemacht und vor ausverkauften Sitzreihen sein letztes Konzert in der Propstei gesungen.
Erstmals war das Ensemble 1993 anlässlich der Aufnahme ihrer CD Officium mit dem norwegischen Saxophonisten Jan Garbarek in der Propstei. Diese aussergewöhnliche CD stiess auf grosses Interesse und wurde über zwei Millionen Mal verkauft. Seither hat das Hilliard Ensemble 17 CDs in der Propstei aufgenommen und rund zehn Konzerte gesungen, alle unentgeltlich, zu Gunsten der Sozialwerke der Propstei.

26. April 2014

Am 26. April hat das Kapitel (Mönchsversammlung) des Klosters Einsiedeln der Umsetzung der ersten von sechs Sanierungsetappen zugestimmt.

12./13. April 2014

Dr. Giosch Albrecht.

Zum Wochenende des Freundeskreises der Propstei fand sich eine grosse und am Geschehen in St. Gerold interessierte Schar in der Propstei ein. Das Treffen begann mit einem bereichernden Vortrag von Dr. Giosch Albrecht zur Logotherapie und Existenzanalyse Viktor Frankls. Der Samstag endete mit der gemeinsam gesungenen Vesper in der Kirche, einem Aperitif im Weinkeller und dem gemeinsamen Abendessen. Zur Eucharistiefeier am Palmsonntag war als Vertreter des Klosters Einsiedeln Pater Philipp angereist. Er erbaute die Anwesenden mit guten Predigtgedanken in der Messe und seinem Grusswort am Ende der anschliessenden Generalversammlung.

18. März 2014

V.l.: Dr. Leo Walser (Bauausschussleiter und Alt Bezirkshauptmann), Josef Türtscher (Landtagsabgeordneter des Grossen Walsertals), Pater Kolumban, Markus Wallner (Landeshauptmann), Martin Zerlauth (Projektleiter).

Am 18. März war Landeshauptmann Markus Wallner in der Propstei zu Gast und liess sich über die geplante Gesamtsanierung informieren. Er steht dem Vorhaben auch aufgrund der Bedeutung der Propstei und ihres Engagements für das Tal, die Region und ganz Vorarlberg sehr wohlwollend gegenüber und hat die mündliche Zusage gegeben, dass das Land sich an den Sanierungskosten beteiligen wird. LH Wallner unterstützt das Vorhaben auch als als Mitglied des Patronatskomitees der Propsteisanierung. Ein ermutigendes, starkes Zeichen von Seite des Landes Vorarlberg!

6. März 2014

Heute konnte nach aufwändigen Vorarbeiten die neue Website der Propstei aufgeschaltet werden (www.propstei-stgerold.at).

Nach oben