Propstei St. Gerold

Besonderheiten aus dem Propstei-Alltag

Österreichische Bischofskonferenz in der Propstei zu Gast

Erstmals seit 2002 tagte die Österreichische Bischofskonferenz auf Einladung von Bischof Benno Elbs vom 13. bis 16. März wieder in der Diözese Feldkirch. Es war uns eine Ehre und Freude, dass Bischof Benno die Propstei St. Gerold als Tagungsort ausgesucht hat.

Die österreichischen Bischöfe mit Abt Urban und drei Schwestern kontemplativer Ordensgemeinschaften in Vorarlberg, die an einem einführenden Studiennachmittag teilgenommen haben.
Gastgeber Bischof Benno Elbs, Abt Urban Federer und Bischof Klaus Küng (v.l.n.r.).
Peter Schipka, Generalsekretär der Bischofskonferenz, Pater Kolumban und Bischof Benno Elbs.
Gemeinsame Eucharistiefeier in der Propstei St. Gerold am ersten Konferenztag.
Dr. Franz Lackner, Erzbischof von Salzburg, Dr. Benno Elbs, Bischof von Feldkirch, und Kardinal Dr. Christoph Schönborn, Erzbischof von Wien (v.l.n.r.).
 

Auszeichnung als "Slow Food" Gasthaus

Ende Februar 2017 hat die die Vereinigung “SLOW FOOD GASTHÄUSER IN ÖSTERREICH” das Propsteirestaurant für die Verwertung von hochwertigen, handwerklich hergestellten Lebensmitteln als “SLOOW FOOD GASTHAUS” ausgezeichnet. Den Bericht finden Sie hier.

Faschingskrapfen für das Propstei-Team

Unsere Service-Mitarbeiterin Manuela Tomaselli aus St. Gerold hat sich bei der Aktion „1111 Faschingskrapfen für’s ganze Ländle“ von Radio Antenne Vorarlberg angemeldet und prompt 40 FEINE KRAPFEN FÜR DAS PROPSTEI-TEAM GEWONNEN. Sie haben ausgezeichnet geschmeckt – besten Dank dir, Manuela, und Antenne Vorarlberg!

40 Faschingskrapfen von Radio Antenne Vorarlberg für das Prosptei-Team. Manuela Tomaselli, die Gewinnerin, in der Mitte.
Überreichung der Faschingskrapfen für die 40 Mitarbeitenden der Propstei.
Freude herrscht... 40 Faschingskrapfen für das Propstei-Team, dank Manuela Tomaselli (3.v.l.)
Anna-Katharina, Bernd und Bettina freuen sich auf die Faschingskrapfen und das Glas Wein...

1000 Führungen in der Propstei

2003, mit 70 Jahren, hat Luzia Dünser aus St. Gerold begonnen, Hausgäste und Gruppen durch die Propstei St. Gerold zu führen. Mittlerweile ist sie bei 1000 Führungen angelangt und noch immer spürt man bei jeder Führung ihre besondere Verbundenheit mit der Propstei, ihre Leidenschaft für den offenen, lebensnahen Geist dieses Ortes und ihre Freude am Erzählen. Die Gäste sind ausnahmslos fasziniert und begeistert von Luzias humorvollen wie tiefsinnigen Ausführungen und ihren spannenden Geschichten zur Propstei, zu den Kunstwerken wie auch zu besonderen Erlebnissen mit Gästen.

Johannes Schmidle von Radio Vorarlberg war im Februar in der Propstei zu Gast und hat Luzia Dünser Fragen gestellt zu ihrer Familie, zu ihrer Beziehung zur Propstei, wie es zu den Führungen gekommen ist wie auch zum modernen Kirchenraum mit dem bekannten Fresko von Ferdinand Gehr aus dem Jahre 1966, das damals heftige Diskussionen provoziert hat. Die halbstündige Sendung mit Luzias spannenden und überzeugenden Antworten kann im Format “Ansichten” des ORF Vorarlberg nachträglich als Podcast kostenlos heruntergeladen werden: http://static.orf.at/podcast/vbgmagazin/Ansichten.xml

Artikel Vorarlberger Nachrichten

Betriebsausflug nach Berlin

Betriebsurlaub bedeutet in der Propstei St. Gerold immer auch Aufbruchstimmung! Seit Jahren beendet das Propstei-Team die Saison mit einer mehrtägigen gemeinsamen Reise. 2014 war es Barcelona, 2015 Rom und 2016 Wien. Dieses Jahr haben sich 32 Mitarbeitende zum diesjährigen Ausflug vom 9. bis 12. Februar in die aufstrebende Metropole Berlin angemeldet.

Erlebnisreiche Tage standen auf dem Programm, das Birgit Sauter-Paulitsch und Susanne Sparr zusammengestellt hatten: Am ersten Abend begeisterte das Musical "Sister Act" im Stage Theater die heitere Gruppe. Eindrücklich war anderntags der Besuch des Schlosses Bellevue, des ersten Amtssitzes des deutschen Bundespräsidenten. Anschliessend eröffnete eine aufschlussreiche Stadtführung einen vertieften Blick auf diesen besonderen Ort europäischer Geschichte. Bei diesem Marsch durch Berlin wurde auch das aufrüttelnde Holocaust-Mahnmal von Peter Eisenmann durchschritten. Heiter und kämpferisch ging es zu und her bei der gemeinsamen Bowlingpartie. Unvergessen bleibt auch die abschliessende Führung durch den "Geister-Flughafen" Berlin-Brandenburg. Dank Julia, unserer Reitstallleiterin aus Berlin, kamen auch die Ausgehwilligen und Nimmermüden nicht zu kurz und lernten manch besondere Pubs und Bars kennen.

Ein herzliches Dankeschön unseren Gästen und Gönnern, die uns jedes Jahr aufs Neue diese besonderen, teamfördernden Tage ermöglichen!

Gruppenfoto vor dem Brandenburger Tor.
Empfangszimmer des deutschen Bundespräsidenten im Schloss Bellevue.
Outfit vereint...
Trotz Kälte grosser Durst...
Unsere Jugend beim Kräftemessen.
Vor dem Reichstagsgebäude.
Der Fernsehturm - das 370 m hohe Berliner Wahrzeichen.
Mahnmal von Peter Eisenmann, das an die rund 6 Mio. Juden erinnert, die unter der Herrschaft Hitlers und der Nationalsozialisten ermordet worden sind.
Reste der Berliner Mauer.
Pause beim Bowlen.
Bowlingpartie...
Unsere Servicedamen vereint.
Geisterflughafen Berlin-Brandenburg.